Yogareisen veranstalten – aber richtig!

Sonnenuntergang im Yogaretreat

Als Yogalehrer ein Retreat zu veranstalten, ist ganz einfach: einen schönen Ort aussuchen, Hotel buchen und auf einer Postkarte für die Reise werben. Echt? Yogalehrerin und Tourismus-Betriebswirtin Anja Follmer-Greiff von Yoga Travel & Friends hat viel Erfahrung mit den Risiken als Veranstalterin von Yogareisen gemacht und teilt exklusiv auf yogaservice.de mit uns, wie man sich dagegen absichert.

Yoga-Reisen in einer Gruppe sind eine ideale Abwechslung zum Alltag. Unter Yoginis und Yogis integriert man in dauerhaft entspanntem Umfeld geistige Konzentration und körperliche Bewegung in den normalen Tagesablauf. Wobei: Mit „normal“ ist der Urlaubstagesablauf beispielsweise auf der zauberhaften Insel Bali, die zu den bevorzugten Zielen von Yoga-Reisenden zählt, nicht ganz exakt beschrieben. Aber sei es drum, Gruppen-Reisen sind für Yoga-Lehrende weit mehr als ein exotischer Sonderfall des Lehrorts. Sie bringen einen gern unterschätzten organisatorischen Aufwand mit sich. Außerdem müssen sie einer Reihe gesetzlicher Fallstricke ausweichen, wenn es um Themen wie „gewerbliche Reiseveranstaltertätigkeit“ oder „Insolvenzversicherung“ geht. Wer hier unvorsichtig vorgeht, kann mit Regress- oder anderen finanziellen Forderungen konfrontiert werden, die schlimmstenfalls die Existenzgrundlage ansägen.

Vom Yogalehrer zum gewerblichen Reiseveranstalter

Vom Yogalehrer zum gewerblichen Reiseveranstalter – für diesen Werdegang hält das BGB in § 651a (ff) eine klare Regelung bereit, um den „Gelegenheitsveranstalter“ (ungefährlich) vom „gewerblichen Reiseveranstalter“ (mindestens kompliziert) zu unterscheiden: Gelegenheitsveranstalter sind zum Beispiel Yoga-Schulen, die maximal ein- bis zweimal pro Jahr eine Reise für ihre Schüler veranstalten. Was darüber hinausgeht, ist gewerbliche Reiseveranstaltung und in Europa an bestimmte Vorschriften des Reiserechts gebunden. Einige Yogalehrer organisieren mehr als zwei Retreats oder Yoga-Urlaube pro Jahr und wissen gar nicht, dass sie damit bereits in der Haftung sind. Das bedeutet beispielsweise, die Kundengelder müssen durch eine Insolvenzversicherung abgesichert werden.

Bietet der Yogalehrer im Rahmen „seiner“ Reise weitere Leistungen wie Unterkunft oder Transfer im Paket an, übernimmt er außerdem die Haftung für alles, was den Teilnehmern im Zusammenhang mit den angebotenen Leistungen passieren kann – vom Balkonsturz im Hotel bis zum Autounfall beim Ausflug. Und kann im Zweifelsfall sehr teuer werden.

Mit der Übernahme entsprechender Versicherungen lassen sich die Haftungsrisiken deutlich minimieren. Dazu gehört zunächst die Yogalehrer-Haftpflicht. Auf yogaservice.de gibt es einen informativen Artikel zu diesem Thema, der Yogalehrenden die Übernahme einer passenden Haftpflichtversicherung ans Herz legt. Diese Versicherung sichert gegen Unfälle im Rahmen des Yoga-Unterrichts absichert, unabhängig vom Ort, an dem er abgehalten wird.

Yogapraxis im schönen Rahmen ©yogatravel-friends.de

Haftungsrisiken als Yogalehrer minimieren

Des weiteren liegt für „Reiseveranstalter“ – wie oben definiert – wegen der hohen Haftungsrisiken eine Reiseveranstalterhaftpflicht-Versicherung auf der Hand. Unwissenheit schützt vor Zahlung auch hier nicht. Wer unbeabsichtigt als gewerblicher Reiseveranstalter agiert, trägt das volle Risiko für die Reiseteilnehmer, verzichtet jedoch auf mögliche Haftungsbeschränkungen, die zuvor in den – dann leider nicht vorhandenen – Reisebedingungen schriftlich hätten fixiert werden können.

Darüber hinaus ist bei einer gewerblichen Reiseveranstaltertätigkeit der Abschluss einer Insolvenzversicherung für jeden Reisenden in Deutschland gesetzlich vorgeschrieben. Der sogenannte „Sicherungsschein“ muss jedem Reisenden im Original ausgehändigt werden. Die Insolvenzversicherung garantiert dem Reisenden, dass ihm bereits bezahlte Geldsummen im Falle einer Insolvenz des Reiseveranstalters (also des Yogalehrers) zurückerstattet werden.

Zusammenarbeit mit Yoga-Reiseveranstaltern

Eigentlich wollte ich mit meiner Gruppe doch nur eine Reise machen und keine Ausbildung zum Versicherungskaufmann!, mag da mancher denken. Lasst Euch nicht abschrecken, die wundervollen Seiten einer Yogareise überwiegen bei Weitem. Und hier ist die Lösung: Sie liegt in der Zusammenarbeit mit einem Yoga-Reiseveranstalter wie beispielsweise – mit uns, Yoga Travel & Friends. Wir haben uns auf diese Kooperation mit Yogalehrern und Yogaschulen spezialisiert. Damit nehmen wir unseren Partnern Haftungsangelegenheiten in Bezug auf Reiseleistungen und die leidige Insolvenzversicherung von den Schultern. Yogalehrer können sich ausschließlich um die Yogapraxis mit ihren Schülern kümmern und erhalten dafür ihr Honorar, alles andere liegt in Händen und Verantwortungsbereich des Reiseveranstalters.

Auch bei der Organisation der Reise, vom ersten farbigen Aushang des Reisevorschlags in der Yoga-Schule über Buchungsbestätigungen bis zur kompletten Abwicklung des Zahlungsverkehrs, lässt sich heute in die Hände eines Veranstalters geben, der sich damit auskennt und beschäftigen will. Er Reiseveranstalter übernimmt beispielsweise die Verhandlungen mit den Hotels und den Fluggesellschaften, klärt die Transferfragen, organisiert Freizeitprogramm und Ausflüge und versorgt die Teilnehmer mit Hintergrundinformationen zu den Reisezielen.

Bei uns läuft das so ab (etwas Eigenwerbung verzeiht Ihr hoffentlich): Wir präsentieren Eure Reise auf unserer Internetseite und bewerben sie mit einem schönen Prospekt samt ausformulierter Geschäftsbedingungen im PDF-Format, den der Yogalehrer oder die Yogaschule an potenzielle Mitfahrer aushändigen kann. Jetzt müssen nur noch genügend Teilnehmer gefunden werden, der Rest ist Yoga und Urlaub unter bestmöglichen Bedingungen.

Anja Follmer-Greiff

Weitere Informationen zum Thema

Insolvenzversicherungen für Reiseveranstalter bieten  beispielsweise an die tour Vers. /Touristik-Versicherungsservice GmbH und die R+V Versicherung

Haftpflichtversicherungen für Reiseveranstalter gibt es bei der Europäischen Reiseversicherung AG und Hanse Merkur Versicherung AG

Reiseveranstalter, die fertige Rahmen-Reisepakete für Yogagruppen anbieten, findet man in der Datenbank der Deutschen Gesellschaft für Reiserecht

Zur Internetseite von Yoga Travel & Friends

Yogareisen auf yogaservice.de

Weitere Artikel zum Thema Yogareisen auf yogaservice.de

 

Artikelfotos mit freundlicher Genehmigung von yogatravel-friends.de