Umfangreiches Handbuch: Anatomie des Hatha-Yoga

Hatha-Yoga stellt den Körper so in den Mittelpunkt, dass seine Anatomie früher oder später das Interesse jedes Übenden weckt. Das neue Handbuch „Anatomie des Hatha Yoga" beleuchtet dieses Fachgebiet in aller Tiefe. Die Yogalehrerin Anette Mara Marahrens hat sich die anderthalb Kilo schwere, als „Standardwerk“ beworbene Ausgabe für yogaservice.de angesehen.

Die Originalausgabe erschien schon 2001 in den USA. Für deutschsprachige Leser hat der Yogaverlag das „Handbuch für Schüler, Lehrer und Praktizierende“, so der Untertitel,  übersetzen lassen und Ende vergangenen Jahres in den hiesigen Handel gebracht. Sein 
Autor darf als Kapazität gelten. H. David Coulter promovierte 1968 in Anatomie, war Jahre lang Anatomieprofessor und Projektleiter für neurowissenschaftliche Forschungsprojekte und praktiziert seit 1974 Yoga. Der US-Amerikaner hat sich das ehrgeizige Ziel gesetzt, sein Verständnis der Yogapraktiken nach Swami Veda, Swami Rama und dem Himalaya Institute mit den anerkannten Prinzipien der Biomedizin in Übereinstimmung zu bringen. 
Auf rund 600, mit kleiner Schrift bedruckten Seiten nutzt Coulter die Anatomie und Physiologie, um die Struktur und Ausführung der Asana zu erhellen.

Der Hauptteil des Buches teilt sich in die Kapitel „Bauch-Becken-Übungen“, „Stehende Haltungen“, „Rückbeugen“, „Vorwärtsbeugen“, „Drehhaltungen“ auf. Vier Extra-Kapitel behandeln zudem die Themengebiete „Bewegung und Haltung“, „Atmung“, „Kopfstand“, „Schulterstand“ und „Entspannung“. Die Theorie wird in jedem Kapitel mit einigen beispielhaften Haltungen der jeweiligen Kategorie behandelt. 
Die anatomischen Darstellungen nehmen rund acht Prozent des Buches ein.

Der große Umfang und sein Aufbau machen das Handbuch leider etwas unübersichtlich; um eine Seite zu verstehen, muss der Leser bis zu zehn weitere aufgeschlagen. Die Asana-Darstellungen sind weder durchgängig mit den deutschen noch alle mit Sanskritnamen beschriftet. Zudem reichen sie kaum aus, um die differenzierten Schilderungen der Anatomie nachvollziehen zu können. Das dürfte Leser ohne wissenschaftliche Vorbildung etwas überfordern. Außerdem war bei der Darstellung der Asanas für mich als Lehrerin der Tradition nach Krishnamacharya insbesondere in den Kapiteln „Rückwärts-“ und „Vorwärtsbeugen“ auf den ersten Blick nicht immer ganz ersichtlich, ob es sich um eine Fehlhaltung oder einen Asana handeln soll. 

Diesen Schwächen stehen überzeugende Stärken gegenüber. Beim Lesen der ausführlichen und präzisen Beschreibungen werden Jahrzehnte wissenschaftlicher Forschung spürbar, die hier mit praktischer Yogaerfahrung verschmelzen. Auch das Glossar zu den anatomischen Fachbegriffen ist sehr gut. Diesen Leistungen kann eine kurze Rezension wie diese wiederum kaum gerecht werden.

Fazit: Ein ausdifferenziertes Lehrbuch der Anatomie, das tiefe Liebe zur Materie oder Vorkenntnisse erfordert – und ein lebenslanger Begleiter werden kann. Mit der Klarheit und schnellen Umsetzbarkeit von Theorie und Praxis, die ein Buch wie Yoga Anatomie von Leslie Kaminoff schenkt, ist das Werk allerdings nicht zu vergleichen. Trotzdem ist das Preis-Leistungsverhältnis gut.

Anette Mara Marahrens

 


Preis: 
€29.90
Ausführung: 
Gebundene Ausgabe
Verlag: 
Yogaverlag
ISBN/ASIN: 
978-3935001113