Trans-Atlantic Yogafestival in Kölns Innenstadt

Unter dem Motto „Be here now! Be love now!“ findet zum dritten Mal das Yogafestival Cologne statt. Am ersten Oktoberwochenende treffen sich rund 300 Yogaübende und Lehrer von hüben und drüben des Atlantiks im Erfthaus im zentral gelegenen Agnes Viertel. Initiatoren sind die Gründerinnen vom Yogaloft Köln, Veronique Flemming und Sonia Bach. Yogaservice ist offizieller Online-Medienpartner des Festivals. 

Eigentlich dauert das Festival fünf Tage, denn es beginnt schon Donnerstag, den 1. Oktober als „pre-pre-festival“  mit dem Anatomie-Workshop von Juli Gudmestad und endet mit dem „aprés festival“ am Montag, 5. Oktober mit dem Yin-Yoga-Workshop von Sarah Powers.  Damit gestalten Auftakt und Abschluss zwei Persönlichkeiten, die allein einige Interessierte nach Köln ziehen dürfen.

Juli Gudmestad ist Physiotherapeutin und sehr erfahrene Iyengar-Lehrerin. Vor allem aber gilt sie durch ihre Kolumnen im Yoga Journal als Kapazität für Yoga-Anatomie. Die Muskelgruppen, die für das Verständnis der wichtigsten Yogaübungen wichtig sind, werden auch Thema ihres Workshops sein. Sarah Powers dagegen hat den Yin-Yoga-Stil als besänftigenden, ruhigen Gegenpol zu den fordernden, dynamischen Stilen entwickelt und weltweit bekannt gemacht. Beide Lehrerinnen kann man auch an den beiden Haupttagen, Samstag und Sonntag, erleben, dann allerdings nur in zweistündigen Workshops.

Das „pre-festival“ am Freitag gestaltet Nicki Doane, die den Maya Yoga-Ansatz vorstellt, den sie zusammen mit ihrem Ehemann Eddie Moddestini entwickelt hat. Sein Hintergrund ist Yoga nach B.K.S. Iyengar, sie hat dagegen bei Ashtanga-Meister Pattabhi Jois gelernt. „Nachhaltigkeit“ (Sustainability) im Sinne innerer Stabilität genauso wie als Haltung der Welt gegenüber spielt dabei eine zentrale Rolle.

Die meisten werden für die Haupttage anreisen. Sie müssen sich zwischen über 30 Workshops von rund 15 interessanten Lehrern und Kirtan-Sängern entscheiden, darunter Kai Hitzer, der wie kaum ein anderer hierzulande Kalari-Yoga verinnerlicht hat, der Kirtan Sänger Dave Stringer, Anusara-Lehrer Todd Norian, Ashtangi Ron Reid, einer der besten Lehrer Kanadas und Muli-Talent Marla Meenakshi Joy. Die versammelte Erfahrung umfasst zumindest den Kurzporträts nach viele Jahrzehnte.

Neben den kraftvollen, sequenzintensiven Workshops erhalten traditionelle aber ruhigere Praktiken wie Nada Yoga (Yoga des Klangs) und Yoga Nidra (Yoga des Schlafs) als auch Pranayama, Meditation und Mantren gebührenden Raum im Festivalprogramm.  

Ein Tagesticket für Samstag oder Sonntag kostet 224 Euro, für beide Tage zusammen 358 Euro. Wer sich zu Zweit anmeldet, kann das "Angel Wing" Angebot nutzen. Als Duo teilt man sich den Festivalpreis, pro Person dann nur noch 179 Euro. Die Preise für die Workshops an den anderen Tagen beginnen bei 99 Euro.

Anmeldung und Informationen zu Übernachtungsmöglichkeiten auf der Internetseite des Transatlantic Yogafestival Cologne 2009.