Interview: Making of... Yoga Conference Germany

Die Vorbereitungen der Yoga Conference Germany, eine der wichtigsten Plattformen der Yogaszene, läuft auf Hochtouren. Dieses Jahr erweiterten die Veranstalter der Lord Vishnus Couch das Event erstmals um den Marktplatz „Yoga Garden“. Wir bekamen Frank Schuler und Nicole Bongartz für ein kurzes Gespräch über die Hintergründe, Trends und heißen Themen der Conference am letzten Maiwochenende 2012.

ys: Die Yoga Conference Germany findet zum achten Mal statt. Neben Lehrern, die zu den beliebten Stammgästen gehören wie Patrick Broome oder Bryan Kest, gibt es auch 2012 wieder Neuentdeckungen. Welche findet ihr am spannendsten, welche weisen in eine für euch neue Richtung?
Nicole: Viele der neuen Lehrer habe ich persönlich auf Reisen und Festivals kennengelernt. Ich bin sehr gespannt, wie Carlos Pomeda angenommen wird. Er ist ein unglaublich bewanderter Lehrer, was Philosophie und Meditation angeht und klar einer meiner Favoriten für dieses Jahr. Er wird sich auf Vorträge konzentrieren. Ein weiteres Thema, was auf wachsendes Interesse stößt: Krishnataki unterrichtet Thai Massage, Ernährung und Meditation. Ich bin sicher, dass er ein großer Zugewinn für die Conference ist. Die Richtung geht für mich klar zu mehr und mehr Festival Charakter, mehr Musik, mehr Vorträge, spielerisches genauso wie diszipliniertes Zusammensein....

Frank: Daneben freue ich mich besonders auf die „alten Hasen“, die es schon immer gewagt haben, über eine kräftige seriöse Arbeit hinaus ihr Wesen als Lehrer auszuleben. Da sind für mich Dana Flynn und Sir Edward Clark echte Farbtupfer!

ys: Was zählt mehr – die Marke eines Yogastils oder die Lehrerpersönlichkeit?
Nicole: Definitiv die Lehrerpersönlichkeit! Wir haben immer Wert darauf gelegt, besondere Lehrer und Menschen einzuladen, keine Stile.

Frank: Wir sind froh, eine so weite Breite des Yoga und der Yogastile aufzeigen zu können, beanspruchen aber nicht, alles zu repräsentieren. Irgendwie gelingt es jedes Jahr, die interessantesten Lehrer zusammen zu bringen.


Frank Schuler, einer der vier Macher von Lord Vishnus Couch, leitet zusammen mit Nicole Bongartz
das Organisationsteam der YCG und des Yoga Garden Cologne. © yogaservice.de

ys: Acht Jahre seid ihr mit dem Booking der Lehrer am Puls der internationalen Yogaszene. Welche Trends fallen euch auf?

Nicole: Viele der sehr bekannten Lehrer oder auch Gründer von populären Yogastilen wollen weniger reisen, es kommt eine neue Generation Lehrer auf uns zu.

Frank: Auch von den Inhalten bemerken wir einen neuen Tiefgang, die feinere Arbeit in Richtung Meditation und Pranayama findet immer mehr Interesse.

ys: Wir hatten 2011 auch das Gefühl, dass das Interesse an Themen jenseits der Asana-Praxis, zum Beispiel an Pranayama und Philosohie, zunimmt. Habt ihr euch bei der Gestaltung des Programms darauf eingestellt?

Nicole: Verschiedene Lehrer wie Govinda Kai und Carlos Pomeda werden sich ganz auf Vorträge konzentrieren. Wir haben auch einige heiße Eisen angepackt, wie „Yoga und Sex – a deeper perspective“. Ich bin sehr gespannt!

ys: 2012 veranstaltet ihr parallel erstmals den „Yoga Garden Cologne“ im benachbarten Renaissance Hotel. Wie muss man sich den vorstellen und was hat euch zu dieser Entscheidung bewogen?
Nicole: Die Conference hat sich mehr und mehr als Happening für Yogalehrer herauskristallisiert. Mit dem Yoga Garden wollen wir auch dem Yogaschüler die Möglichkeit geben, ein bisschen internationale Yogaluft zu schnuppern. Außerdem wollten wir regionalen und nicht so bekannten Lehrern eine Plattform bieten, sich vorzustellen.

Frank: Das Interesse, innovative Ideen, Bodywork und Musik noch mehr Raum zu geben, kam auch von Außen. Rund um die Conference gab es hierzu immer viele Anfragen. Wir wollten aber, dass das in einem festivalartigen, bunten Rahmen geschehen kann und keine kühle Fachmesse veranstalten.

ys: Die Conference ist auch immer ein Parkett für Gossip und Nachrichten aus der Szene. So gab es gerade den Aufreger John Friend: Der Anusara-Gründer geriet durch seine sexuellen Ausschweifungen, den Streichungen der Pensionen für seine Angestellten und die Nähe zum Esokult „Wicca“ in die Kritik. Was denkt ihr darüber?

Nicole: Ehrlich gestanden interessieren sie mich nicht. Ich kenne weder John Friend persönlich, noch habe ich irgendwelche Infos aus erster Hand. Die Planung unserer Conference und Workshops bleibt von Gerüchten unberührt. Wir laden Menschen ein, keine Stile.

Frank: Wir bemerken immer wieder, dass auch in der Yogaszene Politik betrieben oder Moralin versprüht wird. Uns interessiert aber eher die Seite des Yoga, bei der zur Selbstverantwortung eingeladen wird, als die Idee, eine Gangart oder gar ein Dogma vorzuformulieren. Damit sind wir auch bei der Organisation unserer Events immer gut gefahren.

 

Stimmungsbild der Yoga Conference Cologne 2011. © LordVishnusCouch

ys: Ursula Karven hat sich für den Playboy nackt fotografieren lassen. Die Medien schrieben: „Danke, ihr Yoga-Gurus!" (Fokus). So schön sehe sie mit 47 nur durch Yoga aus. Ein guter PR- Coup für den Yoga in Deutschland – oder doch ein Tick zu profan?

Nicole: Ich sehe das ganz pragmatisch. Welche Frau würde sich wohl nicht für den Playboy ausziehen? Mir fällt keine ein (lacht). Wenn es dann noch mehr Menschen zum Yoga bringt, warum nicht? Außerdem finde ich, wir tragen als Yogis in der Öffentlichkeit die Verantwortung, uns den Schülern gegenüber so oft wie möglich menschlich zu zeigen. Sonst wird der Yoga zu sehr glorifiziert, und das halte ich nicht für gesund.

Frank: Ich würde mich für den Playboy auch ausziehen, wahrscheinlich fragt mich aber niemand. Die Diskussion, ob Yoga durch unsere Gesellschaft und den Westen banalisiert wird, hat ja nicht nur mit Sexualität zu tun. Bevor alles zu schnell vergeistigt und spiritualisiert wird, finde ich einen ordentlichen Schuss Körperlichkeit, Sinnlichkeit und Erdung jedenfalls angebrachter – und amüsant.

tis

Artikelfoto: Nicole Bongartz, eine der Gründerinnen des Kölner Studios Lord Vishnus Couch und Mitorganisatorin der YCG und des Yoga Gardens. © Jörg Küster

 

Zum Thema

Beiträge zur Yoga Conference Germany (YCG) auf yogaservice.de. Wir sind seit 2010 Medienpartner der Veranstaltung.

Erstmals findet am Samstag, 26. und Sonntag 27. Mai 2012 parallel der Yoga Garden Cologne zwei Gehminuten vom Hauptveranstaltungsort statt: Auf 850 Quadratmeter Ausstellungsfläche zeigen Bodyworker, Therapeuten und Musiker ihr Können, 20 Aussteller präsentieren ihre neuen Kollektionen und Produktpaletten, und Yogaexperten halten in mehreren Sälen Vorträge und Yogaklassen ab.

Die Veranstaltiungen der Pre-Conference im Hotel Pullman Cologne und den beiden Studios von Lord Vishnus Couch läuten die YCG am Freitag, 25. Mai 2012 ein. Sie endet am Montag, 27. Mai mit der Post-Conference. Die inoffiziell offizielle Eröffnung ist wie jedes Jahr der kostenlose Nightflight am Freitagabend von Frank Schuler im Pullman mit anschließendem Konzert von Dave Stringer. Das komplette Programm im Internet.

Interviews und Videos mit Yogalehrenden der Yogaconference auf yogaservice.de: Patrick Broome, Bryan Kest, Ganesh Mohan, Dave Stringer, Govinda Kai, Young Ho Kim, Edward Clark

Weitere Interviews und Veranstaltungen auf yogaservice.de

Sport Scheck - Alles für Sport und Freizeit

Anzeige