Yoga Rock Stars

Die Saison der Yoga Rock Stars beginnt

„Devotional Chanting“, der wörtlich hingebungsvolle Gesang an die Götter, findet auch im Westen ein immer größeres Publikum. Musiker wie Krishna Das, Dave Stringer, Sean Johnson oder Deva Premal und Miten werden schon als „Yoga Rock Stars“ bezeichnet. Viele von ihnen kommen im Mai und Juni nach Deutschland. Anna Dubrovsky schrieb ein lesenswertes Porträt der Szene und ihrer bekanntesten Vertreter, das wir mit freundlicher Genehmigung des amerikanischen Magazins Yoga+ übersetzten. Dazu ein Überblick über die aktuellen Tourtermine.

Deva Premal und Miten: In der Welt zu Hause

Wo sind Deva Premal und Miten zu Hause? Das Paar tourt seit fast 20 Jahren ermüdungslos durch die Welt. In einem Apartment in Deutschland, wo Deva geboren ist und ihre Mutter lebt, befinden sich ihre Kleider und persönliche Dinge. Dorthin kehren die beiden immer für ein paar Wochen pro Jahr zurück. 

Krishna Das: Bhakti mit einer Prise Blues

Der Amerikaner Krishna Das verbindet westliche und fernöstliche Kultur zu einem eigenen neuen Stil. Er fand seinen Weg über tiefe Krisen, intensive Auseinandersetzunge mit der indischen Kultur und die Begegnung mit großen spirituellen Lehrern. Heute füllt er große Konzertsäle.

Dave Stringer: „Schauen, was passiert.“

Dave Stringer reiste 1990 nicht nach Indien, um einen Guru zu finden. Er ging, weil er pleite war und einen Filmdreh über die ersten Siddha Yoga Ashrams nicht ablehnen konnte. „All diese Bilder von Menschen in Meditation waren eher abschreckend für mich als erhellend“, sagt er. Heute sieht er das anders.

Sean Johnson: Kirtan als Therapie

Als Sean Johnson im August 2005 aus New Orleans evakuierte, nahm er nur ein paar Kleider, sein Harmonium und eine Kiste mit Musikaufnahmen und mystischer Poesie mit. Hurricane Katrina schlug am nächsten Tag zu. Unmöglich, nach Hause zu gehen. Johnson startete daraufhin eine Kirtan Tour, um Spenden für die Opfer des Hurricane zu sammeln.