Shakti

Tantra

Tantra, n., sanskrit, bedeutet wörtlich „was sich ausdehnt“ oder „hindurchzieht“ und wird meist mit Geflecht, Textur, Gewebe übersetzt. Gemeint ist die Vorstellung, dass das Göttliche in allem Materiellen enthalten ist. Ähnlich wie die buddhistische Lehre kultiviert Tantra eine positive Einstellung zu Welt und Körper.

Yoga-Geschichte: Hatha-Yoga

Mit seinen Ursprüngen im Mittelalter ist Hatha-Yoga die jüngste Traditionslinie der Yogakonzepte. Seine Philosophie ist von der spirituellen Anatomie des weltbejahenden, den Körper integrierenden Tantrismus geprägt.

Siddha

Siddha, m., sanskrit: der Vollkommene. Der Siddha-Sitz, Siddhasana, ist also „die vollkommene Haltung“; eine Variante des Schneidersitzes, bei der die Oberschenkel auf dem Boden aufliegen und eine Ferse in den Damm drückt. Er gilt als Haltung der Meister und Asketen. 

 

Interview: Frauen-Power und Frauen-Yoga

Schwangerschaft, Geburt und Wechseljahre sind Anlässe, bei denen viele Frauen Yoga für sich entdecken. „Frauen-Yoga“ allerdings ist mehr als nur prä- und postnatales oder Hormon-Yoga. Die Yogalehrerinnen  Adrienne Eigemann und Bettina Hartmann haben sich darauf spezialisiert. Ein Gespräch über die Entdeckung der Weiblichkeit auf der Matte.