Asana des Monats

Asana des Monats: Shavasana und Großzügigkeit

Es klingt paradox: Im Sterben fällt uns das Loslassen schwer. Üben wir aber das großzügige Loslassen, fühlen wir uns umso lebendiger. In Savasana sammelt man Erfahrungen mit diesem Zusammenspiel. Yogalehrer Detlev Alexander erläutert das Asana des Monats Juni.

Asana des Monats: Bhujangasana und Kleshas

„Rückbeugen!“ – nicht alle mögen Rückbeugen. „Nicht mögen“ nennt Patanjali ein Klesha. In diesem Falle ist es Dvesha, die Ablehnung. Die Kobra bietet die Gelegenheit, souverän im Umgang mit Kleshas zu werden. Yogalehrer Detlev Alexander erklärt sie – eine Rückbeuge – zum Asana des Monats und zeigt, wie man dabei seine Kleshas erforscht. 

Asana des Monats: Geben und nehmen in Eka Pada Galavasana

Jede asana (Yogahaltung) ist ein Experiment und ein Tanz von unterschiedlichen Qualitäten, die in der Yogapraxis kultiviert werden können. Yogalehrer Detlev Alexander erläutert, auf welche Qualitäten wir in der fliegenden Krähe, Eka Pada Galavasana, achten sollten.

Asana des Monats: Parivritta Parshvakonasana und Gutsein

Drehungen wirken reinigend – heißt es. Das setzt voraus, dass wir uns unrein fühlen, und das wiederum hat viel mit unserer Kultur zu tun. Erstmal ist alles gut, auch wenn wir im Frühling alle „detoxen“ wollen. Parivritta Parshvakonasana ist unser Asana des Monats, Yogalehrer Detlev Alexander erläutert die richtige geistige Haltung zu dieser drehenden Haltung.

Asana des Monats: Svarga Dvijasana und Modifikation

Komplexe Yogahaltungen wie der Paradiesvogel können nicht nur die körperliche sondern auch die geistige Flexibilität schulen. Ob Yoga-Anfänger, -Fortgeschrittener oder -Lehrender: Die Yogapraxis sollte immer wieder neu an den individuellen Zustand angepasst werden. Worauf es noch ankommt, erläutert Yogalehrer Detlev Alexander in unserer Rubrik Asana des Monats.

Asana des Monats: Intention und Sprünge

Der Sprung ist streng genommen kein Asana, sondern der Weg von einem Asana in das nächste – für die Yogapraxis wie für das Leben ist dieses bewusste Dazwischen aber mindestens ebenso wichtig. Yogalehrer Detlev Alexander erklärt den Sprung zum Asana des Jahresanfangs 2012 und beschreibt die Kräfte, die ihn führen sollten.

Asana des Monats: Agni Stambhasana und Achtsamkeit der Gefühle

Eines muss man fordernden Asanas wie der doppelten Taube lassen: Sie erzeugen ein Feuerwerk an Empfindungen und Gefühlen. Deren Beobachtung macht aus Gymnastik Yoga. Hierbei erfährt der Übende Gefühle als Sinnesorgan, wie Yogalehrer Detlev Alexander in unserem Asana des Monats erläutert.

Asana des Monats: Pincha Mayurasana und Transformation

Umkehrhaltungen verändern unseren Blick auf die Welt, und Veränderung – Transformation – ist ein zentrales Thema im Yoga. Dem Unterarmstand kommt dabei eine besondere Rolle zu. Die Yogis haben sich dieses Asana beim Pfau abgeschaut. Warum gerade dieses Tier und das nach ihm benannte Asana für Verwandlung steht, erläutert Yogalehrer Detlev Alexander.

Asana des Monats: Hanumanasana und den Sprung wagen

Im indischen Epos Ramayana wird der Affengott Hanuman als mutiger, humor- und hingebungsvoller Heerführer der Affen dargestellt. Außerdem ist er für seine großen Sprünge – von der Insel Ceylon in den Himalaya und wieder zurück – berühmt. Der Monat Juli ist der Körperhaltung Hanumanasana, auch bekannt als Spagat, gewidmet. Jede Yogahaltung bietet die Möglichkeit, den Sprung zu wagen, erläutert Yogalehrer Detlev Alexander.

Asana des Monats: Baddha Konasana und Nicht-Anhäufen

Wir vergessen gerne, dass wir eigentlich schon alles haben, was wir brauchen, um rundum glücklich und zufrieden zu sein. Meist neigen wir dazu, mehr und immer „besser“ werden zu wollen, sei es bei Arbeit, Familie, Geld – oder beim Yoga. Das macht unglücklich. Yogalehrer Detlev Alexander erklärt, wie man mit Baddha Konasana eine gesündere innere Haltung üben kann.