Khecari-Mudra

Mudra

Mudra, f., sanskrit für „Siegel“ begegnet dem Yogaübenden meistens in seiner Bedeutung als Handgeste. Bekannte Beispiele sind die gefalteten Hände im Anjali-Mudra und das Jnana-Mudra (auch Chin-Mudra genannt), bei dem die Spitzen von Daumen und Zeigefinger aufeinander liegen.

Hatha-Yoga pur: Interview mit Reinhard Gammenthaler

Guter Yoga ist einer, dessen Wirkung stimmt. Der Schweizer Reinhard Gammenthaler jedenfalls suchte lange, bis er etwas Gutes fühlte. Er fand das in einem sehr ursprünglichen Hatha-Yoga, auf den er sich vor gut 30 Jahren einließ – und zwar bemerkenswert kompromislos. Wir sprachen mit ihm über seine Praxis, Afrika und Sexualität.

Der Ursprung Hatha Yoga Pradipika

Körper- und Atemübungen als Yogaweg beschreibt erstmals eine Schrift aus dem indischen Mittelalter ausführlicher: die Hatha Yoga Pradipika, wörtlich: „Leuchte des Hatha-Yoga". Sie ermutigt zur Arbeit mit dem Körper; verstört aber auch. Es gibt wenige verlässliche Übertragungen. Mathias Tietke stellt eine vor.