Khecari-Mudra

Mudra

Mudra, f., sanskrit für „Siegel“ begegnet dem Yogaübenden meistens in seiner Bedeutung als Handgeste. Bekannte Beispiele sind die gefalteten Hände im Anjali-Mudra und das Jnana-Mudra (auch Chin-Mudra genannt), bei dem die Spitzen von Daumen und Zeigefinger aufeinander liegen.

Der Ursprung Hatha Yoga Pradipika

Körper- und Atemübungen als Yogaweg beschreibt erstmals eine Schrift aus dem indischen Mittelalter ausführlicher: die Hatha Yoga Pradipika, wörtlich: „Leuchte des Hatha-Yoga". Sie ermutigt zur Arbeit mit dem Körper; verstört aber auch. Es gibt wenige verlässliche Übertragungen. Mathias Tietke stellt eine vor.