Friederike Meissner

Friederike Meissner

Friederike Meissner (Jahrgang 1975), Halbjapanerin, lebt und arbeitet in Berlin. Sie ist freischaffende Art Direktorin, Yogalehrerin nach der Spirit Yoga Methode, immer noch enthusiastische Yogini im 8. Praxisjahr und seit 3 Jahren als Grafikerin aktiv im World Yoga Day Team tätig.

 

 

 

Beiträge von Friederike

Buchtipp: Yoga-Workouts gestalten von Mark Stephens

Wie gestaltet man eine Yogasequenz? Dieses Wissen erfahren Yogalehrer überwiegend in ihrer Ausbildungen, nach außen wird es gehütet wie ein Schatz. Der erfahrene amerikanische Yogalehrer Mark Stephens öffnet seine Schatztruhe in dem im Riva Verlag erschiedenen Buch „Yoga Work Outs gestalten“. Yogaservice-Autorin Friederike Meissner hat es für uns gelesen.

Buchempfehlung: Ana, die Yoga-Kriegerin

„Ich glaube nur an das, was für mich funktioniert“, schreibt sie. Und in ihrem Leben musste es funktionieren. Die Ausgangsbedingungen waren für Ana Forrest denkbar schlecht, doch heute gehört sie zu den stärksten, eindrucksvollsten Lehrerinnen der internationalen Yogaszene. Kürzlich erschien ihr Buch. Friederike Meissner beschreibt den Mix aus Autobiographie und Übungsanweisung.

Buddhismus to go: Robert Thurman in Berlin

This is the Alt text

Als ihn Anja Kühnel, die Hausherrin von Jivamukti Yoga Berlin, fragte, ob sie ihn mit einem kleinen Intro vorstellen soll, wiegelte er ab: Es wüssten doch alle, wer Robert Thurman sei. Das galt zumindest für die vielen, die zu dem achtstündigen Workshop am vergangenen Samstag kamen. Friedericke Meissner berichtet für yogaservice.de von dem hohen Besuch in Berlin.

Yoga, Atem und das Leben: Max Strom auf Deutsch

Vor anderthalb Jahren erschien „A Life Worth Breathing“ von Max Strom, der wie kein anderer die Brücken zwischen Yoga und unserem modernen Lebensalltag schlagen kann. Das Buch, das hierzulande schon in der englischen Fassung begeisterte Leser fand, liegt ab heute auch in deutscher Übersetzung im Buchladen. Yogalehrerin Friederike Meissner hat es für yogaservice.de gelesen.

Yogisch leben: Vielgelobtes Buch von Max Strom

A life worth breathing, so der Titel. Das bedeutet so etwas wie: Ein Leben, für das es zu atmen lohnt. Wer Max Strom kennt – und unter Yogalehrern in den USA und hier ist er sehr bekannt und geschätzt – weiß, wie wichtig ihm das Atmen ist. In seinem neuen Buch geht es um weit mehr als Pranayama. Es ist ein „wunderschön geschriebenes all-inclusive-Anleitungsbuch für die Seele“, wie die Yogalehrerin Seane Corn schreibt. Friederike Meissner hat es für yogaservice.de gelesen.

Handbuch: Die Essentials im Sivananda-Yoga

Der indische Arzt Swami Sivananda gehört zu den wirkungsreichsten Yogameistern des 20ten Jahrhunderts. Im Westen lehren die Sivananda Yoga Zentren seinen Stil. Sie haben eine neue, handliche Einführung in den Yoga dieser Tradition veröffentlicht. Die vermittelt selbst Fortgeschrittenen eine solide Basis.

Patanjali und Neurologie: Das Buch „Yoga – Gehirn“

Pünktlich zur Buchmesse in Frankfurt erschien das erste Buch, das die Parallelen zwischen Yoga und dem Wissen aus der westlichen Gehirnforschung untersucht. Der Neurologie stellen die Autorinnen Anna Trökes und Bettina Knothe das 2000 Jahre alte Yoga Sutra von Patanjali gegenüber. Friederike Meissner hat „Gehirn – Yoga“ schon für yogaservice gelesen.

Praxisbericht: Quantum Yoga mit Lara Baumann

Lara Baumann

Schon vor 2500 Jahren wussten es die Buddhisten, Yogis, Rishis, Sufis der Welt: Kein Zustand, ob Beziehungen, Arbeitssituationen, finanzieller Status, politische Situationen, Emotionen oder Gedankengänge, bleibt von Minute zu Minute gleich. Alles obliegt der Zeit und den Umwelteinflüssen der Umgebung. Eine Sache ändert sich für den Betrachter je nach Umstand.