Eckard Wolz-Gottwald

Yoga-Philosophie

Mit Yoga-Philosophie im weiteren Sinne meint man den umfangreichen, in sich teils widersprüchlichen geistigen Überbau zur Yoga-Praxis, der sich je nach Traditionsverständnis religiös, philosophisch-wissenschaftlich oder körperorientiert-anatomisch darstellt. Im engeren Sinne beschreibt sie die geistigen Voraussetzungen für den Zustand des Yoga.

Interview: Mit Eckart Wolz-Gottwald über Gut-Sein

Nach einer Yogaklasse fühlt man sich gut. Und so gut gelaunt ist man auch ein besserer Mitmensch, so lautet verkürzt die These eines Artikels von Sarah Stork in der "Welt". Ist das wirklich so? Till Schröder unterhielt sich gerade mit Yogaphilosoph Eckard Wolz-Gottwald über dieses Thema. Wir kamen zu einem anderen Ergebnis.

Interview: mit Eckard Wolz-Gottwald über die Sutras

Philosophie ist trockene Theorie, Asanas sind erholsame Praxis – stimmt das so? Eckard Wolz-Gottwald unternimmt in seinem neuen Buch  den Versuch einer „philosophischen Praxis“ am Beispiel der Yogasutras von Patanjali. Noch ein Buch über Patanjali? Und wie kann Philosophie praktisch werden? Ein Gespräch zwischen dem Autoren und Till Schröder.

Eckard Wolz-Gottwald

Dr. phil. Eckard Wolz-Gottwald lehrt Philosophie an der Philosophisch-Theologischen Hochschule Münster sowie in der Yogalehr-Ausbildung verschiedener Schulen in Deutschland, Österreich und der Schweiz. 2012 gründete er mit Angelika Beßler die BDY-Ausbildungsschule „Yoga-Akademie Münster-Osnabrück‘ (YAMO)“. Einem breiteren Publikum bekannt wurde er durch seine Bücher zur spirituellen Philosophie in Ost und West.

Deutsches Yoga Forum 5 09. Das steht drin

Sechs Mal im Jahr erscheint das „Deutsche Yoga Forum“, die Zeitschrift des vor über 40 Jahren gegründeten Berufsverbandes der Yogalehrenden in Deutschland, kurz: BDY. Schwerpunktthema der gerade erschienenen Ausgabe 5 ist das Verhältnis zwischen Yoga und Religion. Außerdem geht es um Reinigung (sauca), und zwei schöne Texte beschreiben Yoga im Nazi-Reich und im Sozialismus.