Detlev Alexander

Detlev Alexander

Detlev Alexander hat seine Lehrerausbildung am OM Yoga Center in New York City (USA) abgeschlossen. Es folgten weiterführende Teacher Trainings mit Shiva Rea, Cyndi Lee, Mukunda Stiles und Donna Fahri. Detlev studierte Tanz in Stuttgart und München und arbeitete als Tänzer mit den unterschiedlichsten Choreographen und Kompanien. Er unterrichtet an verschiedenen Yogaschulen in Berlin und bietet jedes Jahr Yogaferien in der Toskana und in Frankreich an.

Asana des Monats: Binden und der mittlere Weg

Manche sagen, im Yoga gehe es um Ungebundenheit. Ganz so einfach ist das nicht. Hatha-Yoga arbeitet bewusst mit Bindungen, zum Beispiel in Übungen wie der gebundenen Winkelhaltung. Yogalehrer Detlef Alexander erklärt auf yogaservice.de Hintergrund und Nutzen von „baddha“.

Asana des Monats: Zwischenmomente

Formen gelten in vielen philosophischen Traditionen als leer. Aber was ist dazwischen? Beziehung, Übergang, Flow... Auch Asanas können zu leeren Formen werden. Deshalb widmet sich die Asana des Monats diesmal dem Moment dazwischen. Yogalehrer Detlev Alexander veranschaulicht das – anhand des Lebens selbst.

Asana des Monats: Eka-Pada-Koundinyasana 1

This is the Alt text

Die Asana des Monats, Eka-Pada-Koundinyasana 1, ist eine komplexe Armbalance mit einer Drehung. Die Haltung ähnelt der seitlichen Krähe, jedoch sind die Beine gestreckt. Yogalehrer Detlev Alexander gibt hilfreiche Tipps für die Ausführung.

Asana des Monats: Vrishchikasana

Die nach dem Skorpion benannte Yogahaltung „Vrishchikasana“ erinnert an die Drohhaltung des Tiers: Es nimmt eine Abwehrhaltung ein, stellt seinen Stachel auf und ist bereit, sein hochpotentielles Gift einzusetzen. Wie uns Vrishchikasana dabei helfen kann, sich mit Gefühlsbewegungen und schmerzhaften Emotionen auseinanderzusetzen, erläutert Yogalehrer Detlev Alexander.

Asana des Monats: Utthita-Hasta-Padangushtasana und Santosha

Utthita Hasta-Pandangusthasana ist im Yoga eine klassische Gleichgewichtshaltung, bei der das Spielbein nach vorne oder zur Seite ausgestreckt wird. Diese Haltung erfordert ein gewisses Maß an Stabilität, Balance, Flexibilität und Leichtigkeit. Es gibt Tage, an denen sich diese Qualitäten zeigen. Es gibt jedoch auch Tage, an denen wir uns fern dieser Eigenschaften fühlen. Was dann?

Buchtipp: Über Yoga und den Mut, sich selbst zu lieben

Die biegsame, junge, weiße Frau ist zum Abziehbild der heutigen Yogakultur geworden. Dieses Klischee ist zurecht umstritten. Gut, dass Cyndi Lee in ihrem neuen Buch ehrlich und humorvoll über die Beziehung zu ihrem eigenen Körper schreibt. Die Autobiographie handelt vom Selbsthass – und dem Ausweg daraus. Yogalehrer Detlev Alexander hat es für uns gelesen. 

Asana des Monats: Matsyasana und Berührbarkeit

Die Yogahaltung Matsyasana ist der Fisch-Inkarnation des Vishnu gewidmet. Matsya bedeutet Fisch. Es ist eine Stellung, in der wir unseren Rücken strecken und unser Brustbein sowie das Herz weit nach oben anheben. Wie wir in der Asana für den Monat November eine direkte Verbindung zu unserem Herzen kultivieren können, erläutert Yogalehrer Detlev Alexander.

Asana des Monats: Prasarita Padottanasana und Verbeugen

Prasarita Padottanasana ist eine aktive Standposition und kann zugleich eine Haltung des Loslassens und der Befreiung sein. Prasarita bedeutet ausgestreckt, ausgeweitet oder ausgedehnt. Pada bedeutet Fuß. Yogalehrer Detlev Alexander sensibilisiert für die Feinheiten der Yogahaltung im Monat Oktober.

Asana des Monats: Achtsamkeit auf die Gefühle

Unsere Yogapraxis können wir uns vorstellen wie die Arbeit in einem Laboratorium. Auf der Yogamatte nehmen wir die unterschiedlichsten Asanas (Körperhaltungen) ein und beobachten was geschieht. Wir nehmen wahr, was in Körper, Geist und Herz auftaucht.