Dave Stringer

Letzte Chance: Frühbucherpreis für 8. Yoga Conference

Bis Sonntag 15. April, um Mitternacht gilt noch der Frühbucherpreis für die 8. Yoga Conference Germany vom 25. bis 28. Mai 2012 in Köln. Noch kostet das Tagesticket 197 Euro (statt 225 Euro) und das Zwei-Tages-Ticket 310 Euro (statt 359 Euro), also bis zu 49 Euro weniger*. Wer sich als Gruppe zu Sechst anmeldet, erhält ein Sechstel des Preises erlassen. Die Pre- und Postconference sind ebenfalls pro Tag zehn Euro günstiger. 

Early Yogi: Frühbucher für Yoga Conference 2012

Bis einschließlich morgen Mittwoch, 30. November gilt noch der günstigste Tarif für die Anmeldung zur 8. Yoga Conference Germany. Sie findet vom 25. bis 28. Mai 2012 in Köln statt. Kurzentschlossene sparen jetzt noch bis zu 21 Euro beim Ticketkauf. Wer sich als Gruppe ab sechs Personen anmeldet, bekommt ein Sechstel des Preises erlassen*. Es gibt Grund zur Vorfreude, das Konferenzprogramm bietet einige Highlights. 

World Culture Festival: Größter Yogapark in Europa

Kaum ist das Yoga Festival Berlin vorbei, nähert sich bereits der nächste spannende Event für Yogis und Yoginis in der Hauptstadt: Vom 2. bis 3. Juli wird das Olympiastadium im Rahmen des World Culture Festival (WCF) zum größten Yogapark Europas. Zu dem internationalen Kultur- und Friedensfest werden 70.000 Besucher, Künstler und Experten aus über 150 Ländern erwartet.

Yoga-Festival Berlin 2010 in Bildern

Light your Fire – so lautete das Motto des 6. Yoga-Festivals am vergangenen Wochenende in Berlin. Und die Sonne brannte ordentlich. Feuer und Hitze als Essenz des Lebens, dieses Thema griffen einige Yogalehrer in ihren Workshops auf; entfachten das innere Feuer mit Power-Breathing wie der 100 Jahre alte Swami Yogananda, der die Herzen im Sturm eroberte, mit Kirtan wie Dave Stringer und seine Band, die das großen Zelt zum Kochen brachten oder David Lurey, der zum Abschluss seiner Klasse Gitarre spielend "Light my Fire" der Doors anstimmte.

Die Saison der Yoga Rock Stars beginnt

„Devotional Chanting“, der wörtlich hingebungsvolle Gesang an die Götter, findet auch im Westen ein immer größeres Publikum. Musiker wie Krishna Das, Dave Stringer, Sean Johnson oder Deva Premal und Miten werden schon als „Yoga Rock Stars“ bezeichnet. Viele von ihnen kommen im Mai und Juni nach Deutschland. Anna Dubrovsky schrieb ein lesenswertes Porträt der Szene und ihrer bekanntesten Vertreter, das wir mit freundlicher Genehmigung des amerikanischen Magazins Yoga+ übersetzten. Dazu ein Überblick über die aktuellen Tourtermine.

Dave Stringer: „Schauen, was passiert.“

Dave Stringer reiste 1990 nicht nach Indien, um einen Guru zu finden. Er ging, weil er pleite war und einen Filmdreh über die ersten Siddha Yoga Ashrams nicht ablehnen konnte. „All diese Bilder von Menschen in Meditation waren eher abschreckend für mich als erhellend“, sagt er. Heute sieht er das anders.

Yoga Journal 03 2010: „Yoga ist Rock´n´Roll“

Der deutsche Ableger des amerikanischen Fachblatts Yoga Journal wird mit dieser Ausgabe ein Jahr alt – was die Redaktion nobel verschweigt. Sie konzentriert sich lieber auf die Sache, diesmal geht es wieder viel um Yoga und Musik, mit Interviews mit Thomas D sowie Sting und dessen Frau Trudie Styler, die auch das Cover ziert. Die Ausgabe liegt ab Montag in den Kiosken. Unter „Weiter“ steht unser kurzer Themencheck.

Vier Fragen an Dave Stringer

 

Durch Yoga öffnet sich jeder früher oder später dem Kirtan. Ein Kirtan sei kein gewöhnliches Konzert, sagt einer der herausragenden Vertreter der westlichen Kirtan-Szene, Dave Stringer. Zusammen Mantren zu singen, mache den Zuhörer zum Musiker und lasse ihn so am Glück der Künstler teilhaben. Der Auftritt des Amerikaners zusammen mit der Musikerin Spring beim diesjährigen Yoga Festival Berlin war Gänsehaut, ein Highlight des Festivals. Ein Gespräch mit yogaservice über die Freude an Liedtexten, die man nicht versteht, Yoga und den Sinn von Krisen.

Yoga Journal 04 2009. Das steht drin

Die zweite Ausgabe des deutschen Yoga Journal enthält viel Lesenswertes, das Team hat sich offenbar warm geschrieben. 60 Prozent aller Beiträge entstehen eigens für den deutschen Ableger des amerikanischen Fachblattes. Die inspirierendsten Themen sind diesmal Kirtan und Bhakti, die Ernährungsfrage und das Gärtnern unter yogischen Gesichtspunkten. Wir haben die Ausgabe durchgelesen und verraten schon mal die Perlen.