Abhinivesha

Abhinivesha

Abhinivesha, sanskrit, zusammengesetzt aus abhi für „Bewegung zu etwas hin“, ni für „nahe“ und vesha für „Leben“ bedeutet Hang zum Leben, Lebensdurst oder Liebe (zu weltlichen Dingen). Viele Übersetzungen legen das Gewicht auf den Hang zum Festhalten. Daraus folgt die Furcht, dass der Tod uns dieses Geliebte entreißt. Abhinivesha wird deshalb auch vielfach mit Todesangst oder „tiefsitzender Unsicherheit“ übersetzt.

Asana des Monats: Bhujangasana und Kleshas

„Rückbeugen!“ – nicht alle mögen Rückbeugen. „Nicht mögen“ nennt Patanjali ein Klesha. In diesem Falle ist es Dvesha, die Ablehnung. Die Kobra bietet die Gelegenheit, souverän im Umgang mit Kleshas zu werden. Yogalehrer Detlev Alexander erklärt sie – eine Rückbeuge – zum Asana des Monats und zeigt, wie man dabei seine Kleshas erforscht. 

Buchtipp: Alles ist Yoga – Weisheit in Geschichten

An Theoriebüchern über Yoga fehlt es derzeit wirklich nicht; Kurzgeschichten zum Thema dagegen findet man eher selten. Dabei eignet sich eine Geschichte – etwa aus der Sammlung von Doris Iding – manchmal besser als eine theoretische Erklärung, sie regen zum Beispiel zum eigenständigen Perspektivtwechsel an. Hier ein Eindruck.