B.K.S. Iyengar: 14. Dez 1918 - 20. Aug 2014

This is the Alt text

„I always tell people: live happily and die majestically!“ steht seit heute auf der Internetseite seines 1975 in Pune gegründeten Iyengar Instituts. Der große Mann, Schüler von T. Krishnamacharya, Gründer eines rational begründeten, präzisen Hatha-Yoga-Stils, Brückenbauer zwischen den Kulturen, Lehrer von Künstlern, Vordenkern und vielen großen, inspirierenden Yogalehrern wird uns fehlen. Danke, Mister Iyengar, für diese großartigen Bücher und Ihr impostantes Lebenswerk!

 

Neues Festival: Ananda in Sachsen

Das erste Yogafestival in den neuen Bundesländern: Unter dem Motto „Welcome home“ treffen sich Yoginis und Yogis zum ersten Mal im Herzen des südlichen Ostens beim Yogafestival „Ananda spirit come together“. Hier ein Kurzporträt

Asana des Monats: Salamba Sarvangasana und Versenkung

Im sommerlichen Monat August widmen wir uns Salamba Sarvangasana, was so viel heisst wie der „gesamte Körper unterstützt“ (salamba = unterstützt, sarvanga = der gesamte Körper), besser bekannt auch als Schulterstand.

Die Yogis sind los: 10. Berliner Yogafestival 2014

Unter dem Motto „Einfach Sein“ feiert das Berliner Yogafestival kommendes Wochenende bereits sein 10. Jubiläum. Auf dem größten Yogafestival Europas werden vom 03. bis 06. Juli 2014 bis zu 10.000 Besucher im Kulturpark Kladow erwartet. Ob bekannte Yogastile wie Iyengar-, Jivamukti-Yoga oder Exoten wie Tandava-und Swakriya-Yoga – das Festival lebt auch in diesem Jahr von seiner Vielfalt und zelebriert das friedliche und fröhliche Miteinander.

Yogareisen veranstalten – aber richtig!

Sonnenuntergang im Yogaretreat

Als Yogalehrer ein Retreat zu veranstalten, ist ganz einfach: einen schönen Ort aussuchen, Hotel buchen und auf einer Postkarte für die Reise werben. Echt? Yogalehrerin und Tourismus-Betriebswirtin Anja Follmer-Greiff von Yoga Travel & Friends hat viel Erfahrung mit den Risiken als Veranstalterin von Yogareisen gemacht und teilt exklusiv auf yogaservice.de mit uns, wie man sich dagegen absichert.

Interview: Fünf Fragen an Nicky Knoff

Iyengar oder Ashtanga – für viele schließen sich diese Stile aus. Die 75-jährige Australierin Nicky Knoff beweist das Gegenteil. Begonnen allerdings hat sie bei Bikram Choudhury, als dieser noch als bescheidener Yogi bei Zimmertemperatur übte. Bei ihrem Besuch in Dresden sprach Katrin Knauth für yogaservice.de mit ihr über Yoga, ihre Kindheit im japanischen Konzentrationslager und die Liebe zum Menschen.

App-Yoga: Üben mit iPhone neben der Matte

Das Smartphone ist kein Guru, hat im Leben des modernen Yoga aber doch seinen festen Platz erobert. So bietet der App Store auf dem iPhone zum Suchbegriff „Yoga“ derzeit 2200 Apps an. Sie reichen von angeleiteten Klassen über Yogaanatomie und Yogamusik zum Entspannen bis hin zu „Barbie Yoga“. Yogamour veröffentlichte kürzlich eine Anfänger-App, Patrick Broome das App „Yoga für alle“. Wir haben sie ausprobiert.

Was ist Yoga? Etwas sehr persönliches.

© Claudia Casagrande

Was ist Yoga? Die „große Y-Frage“ stellten wir vielen Übenden, Lehrenden und Experten. Schon lange wollen wir diese vielfältigen Antworten und wunderschönen Zitate von Dharma Mittra, Richard Freeman, Patricia Thielemann, QBI, Sriram und vielen anderen in einer Übersicht zusammenstellen. Jetzt ist es soweit: Leser-Kommentare sind ausdrücklich erwünscht!

Vor der Kamera: Kirtan-Legende Krishna Das

Seine Konzerte sind heute ausverkauft, sein bewegtes Leben wurde verfilmt und eines seiner Alben – was für einen Kirtan-Sänger wirklich ungewöhnlich ist – für den Grammy nominiert: Der Amerikaner Krishna Das begann in den Sechzigerjahren mit Bhakti-Yoga, lebte drei Jahre bei dem legendären Guru Neem Karoli Baba (Maharaj-ji) in Indien, erlebte schwere Krisen und löste nach zwei Jahrzehnte sein Versprechen an den Maharaj-ji ein und begann „zu singen“. Wir sprachen mit ihm über Kirtan, Gurus, das Ego und den besten Weg, das eigene Herz friedvoll werden zu lassen.

Buchempfehlung: Yoga – nüchtern betrachtet

William J. Broad gewann als Journalist Preise, arbeitet für die New York Times und übt seit 40 Jahren begeistert Yoga, beste Voraussetzungen also für sein kritisches und dringend notwendiges Buch darüber, was Yoga kann – und was es nicht kann. Er räumt mit falschen Marketingbehauptungen auf und eröffnet damit die Chance, Yoga neu und gewinnbringender zu erleben. Katrin Knauth hat es für yogaservice.de gelesen.